Weiterbildungen

institut berlin/Lydia Hantke und Team:
Curriculum 2017/2018 Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung (zertifiziert durch DeGPT/BAG Traumapädagogik) – eine berufsbegleitende Weiterbildung

Start: 14. - 16. Juli 2017
17 Weiterbildungstage in 7 Blöcken inklusive Supervision und Peer-Gruppen-Arbeit

Weiterbildung - Nr. W 46 | Alle Termine im Überblick

Diese Weiterbildung ist ausgebucht. Sie können sich gerne formlos per E-Mail auf die Warteliste setzen lassen.

Anmeldeformular [PDF Download]
Teilnahmebedingungen [PDF Download]

Curriculum "Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung"

(nach den Richtlinien der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie DeGPT und der BAG-Traumapädagogik)

Inhalte

Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung ermöglicht eine alltagsbezogene individuelle und soziale Stabilisierung. Diese ist eine Voraussetzung für eine angstfreie und sozial integrierte Alltagsbewältigung und Grundlage jeder weiteren Traumaverarbeitung. Die Weiterbildung vermittelt Skills für einen ressourcenorientierten Umgang im alters-, generationen- und kulturübergreifenden Setting.

  • Zertifikat "Ressourcenorientierte Traumapädagogik/Traumafachberatung“ (institut berlin) durch die angeleitete Entwicklung eines traumsensiblen Projekts und dessen Vorstellung und Verschriftlichung innerhalb der Weiterbildung (keine weiteren Arbeiten, keine Zugangsvoraussetzungen oder Zusatzkosten)
  • erfüllt die Richtlinien der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie DeGPT/BAG-TP (Abschlußzertifikat der Gesellschaft nach Einreichung zusätzlicher schriftlicher Arbeiten und bei Erfüllung der Zugangskriterien, s.u.)
  • Ressourcenorientierung durch hypno-systemische Grundlagen
  • Einbezug stabilisierender Körperorientierung
  • vereinfachte theoretische Modelle zur schnellen Orientierung und Weitergabe
  • Praxisorientierung mit Erprobung der Techniken innerhalb der Weiterbildung
  • Supervision und Peergruppenarbeit in die Weiterbildung integriert (kein zusätzlicher Zeitaufwand)

Die Techniken werden in Diskussion, Powerpoint/Video, Demonstrationen vorgestellt und in gemeinsamen Übungen miteinander erprobt. Die Übertragung auf den Berufsalltag wird durchgehend reflektiert und nachgebessert. Selbsterfahrung stellt ein wichtiges Mittel zum Erwerb der Anwendungssicherheit dar, die Bereitschaft hierzu wird vorausgesetzt. Eine settingspezifische Projektarbeit kann einzeln oder in Kleingruppen erarbeitet und im 6. Block vorgestellt und besprochen werden und ist die Voraussetzung für das Zertifikat "Ressourcenorientierte Traumapädagogik/Traumafachberatung" von institut berlin sowie für ein eventuell beantragtes weiteres Zertifikat der Dachgesellschaften.


Inhalte der einzelnen Blöcke

Block 1: Einführung in die Traumatheorie und Selbstfürsorge
(3 Tage, Hans-Joachim Görges)

  • Grundlagen der Trauma- und Dissoziationstheorie
  • Neurosequentielle Entwicklung des Gehirns
  • Grundlegende Unterschiede in der Verarbeitung bei Kindern und Erwachsenen
  • Mono/Komplextraumatisierung/Entwicklungstraumata
  • Symptome und Diagnosen in unterschiedlichen Altersstufen
  • Normalisierungsintervention in Pädagogik und Beratung
  • Burnoutprophylaxe
  • Indirekte/Sekundäre Traumatisierung und Selbstfürsorge
  • Ressourcen mobilisieren und stabilisieren: Ressourcenbarometer und Ressourcenzoom
  • Dissoziationsstopps und Reorientierung: wieder auf den Boden kommen
  • Wohlfühlzustand in der Arbeit

Block 2: Stabilisierung, Teilearbeit
(3 Tage, Hans-Joachim Görges)

  • Imaginationsübungen – Phantasie nutzbar machen!
    • Wohlfühlorte
    • Zwischenlager für belastendes Material (Tresor)
    • Gefühlen einen guten Platz geben
  • Die Sicherheit der KlientInnen im jeweiligen Setting gewährleisten
  • Traumapädagogische Standards
  • Beratung/Therapie/Pädagogik – Unterschiede und Verbindungen
  • Lösungsorientierte Fragen: was habe ich schon geschafft?
  • Strukturelle Dissoziation und Ego-State-Modell
  • Teilearbeitsmodelle und innere Landschaften, Innere-Kind-Arbeit

Block 3: Supervision, Traumadynamiken und Storyboard
(3 Tage, Britta Woltereck)

  • Supervision der ersten Umsetzungen (Normalisierungserklärung, erste Stabilisierung, Selbstfürsorge), Praxistransfer
  • Traumadynamiken in Familie, Institution und Helfersystem: Das Traumviereck
  • Umgang mit Dynamiken im Mehrpersonensetting: Kind-Eltern, Paare, Gruppen
  • Film und Bildschirm als Metapher zur Kontrolle von Traumainhalten in Pädagogik und Beratung
    • Bildschirm als Flashback-Kontrolle und Ersatztresor
    • Arbeit mit dem Story-Board als Zeitlinienarbeit und zur Symptomreduzierung
  • Kurze Vorstellung therapeutischer Traumaverarbeitungsmethoden (z.B. EMDR, EFT, Brainspotting, stib)

Der erste Tag des Blocks ist der Supervision und der Peergruppenarbeit gewidmet (die Gruppe wird geteilt, die eine Hälfte macht Supervision, die andere bekommt eine Arbeitsaufgabe, mittags wird gewechselt). Die gemeinsame Zeit ist dafür vorgesehen, die Informationen und Erfahrungen aus den ersten beiden Blöcken in Ihren Arbeitsalltag zu integrieren. Dies kann entlang von Praxis- und Fallbeispielen geschehen, es werden aber keine ausführlichen Fallsupervisionen durchgeführt, damit möglichst viele aus der Gruppe etwas einbringen können.

Block 4: "Eltern" und Kinder – Ressourcen finden und die Weitergabe von Traumatisierung verhindern
(2 Tage, Ute Zillig)

  • Neurosequentielle Entwicklung - Folgen von Vernachlässigung und früher Traumatisierung
  • Nachnähren bei frühen Traumatisierungen
  • Intuitive "elterliche" Kommunikation und deren Bedeutung für die Empathieentwicklung
  • Ressourcenorientiertes Arbeiten mit den Bezugspersonen
  • Transgenerationale Traumatisierung, was passiert da?
  • Was heißt das für den Kontakt mit Familien?
  • Stabilisierungsübungen für das Ordnen der Erfahrungen: Zeitlinie, Original-Fälschung, duale Wahrnehmung

Block 5: Trauma und System - familiäre und kulturelle Hintergründe nutzen
(2 Tage, Lydia Hantke)

  • Familien- und andere Herkunftssysteme
  • Loyalität und Zugehörigkeit
  • Ressourcengenogramm - wie kann ich mein Herkunftssystem nutzen?
  • Anhaltende Traumatisierung (z.B. durch Täterkontakt, begleiteten Umgang, drohende Abschiebung)
  • Kultur, Religion und Sprachen - Welche Kontexte prägen uns?
  • Kollektive Traumatisierung
  • Offenheit herstellen, Grenzen setzen - wo bin ich als HelferIn im System?
  • Interkulturelle Interventionen mit dem Lösungsportrait (MacLachlan)

Block 6: Projektvorstellung und Beratungsplanung
(2 Tage, Lydia Hantke)

  • Projektvorstellungen
  • Verlaufs- und Hilfeplanung in Beratung und Pädagogik
  • Sinnvolle Formate von Fortbildungen
  • Neuerungen in Team und Umfeld
  • Was muss ich im System beachten? Welche Rolle nehme ich ein?

Im sechsten Block geht es um Ihre Projektarbeiten. Mit deren Vorstellung und Verschriftlichung schaffen Sie die Grundlage für das Zertifikat "Ressourcenorientierte Traumapädagogik/Traumafachberatung" von institut berlin. Auch für das DeGPT/BAG-Zertifikat ist das eine der Voraussetzungen (zu den schriftlichen Erfordernissen siehe Unterlagen). Bitte bringen Sie mit, was Sie für eine 10-15minütige Vorstellung der Fragen zur Planung, Ergebnisse, Berichte von der Umsetzung etc. benötigen: PowerPoint-Datei, Prezi, Bilder, vorbereitete FlipCharts, Fragebögen oder welches Material auch immer Sie verwenden wollen. Bitte beachten Sie, dass Sie nur jeweils 30 Minuten insgesamt - einschließlich der Rückmeldungen - zur Verfügung haben werden. Falls Sie ein Gruppenprojekt zu zweit oder dritt vorbereitet haben, muss die Zeit nicht vervielfacht werden!

Block 7: Supervision, Rituale und Abschluss
(2 Tage, Hans-Joachim Görges)

  • Abschließende Integration der Weiterbildungsinhalte in die alltägliche Beratungs- bzw. pädagogische Arbeit durch Supervision und Peergruppenarbeit
  • Rituale in der Arbeit mit traumatisierten Menschen
  • Abschluss und Übergänge
  • Aushändigung der Zertifikate von institut berlin und Teilnahmebescheinigungen

Der erste Tag des Blocks ist der Supervision und der Peergruppenarbeit gewidmet (die Gruppe wird geteilt, die eine Hälfte macht Supervision, die andere bekommt eine Arbeitsaufgabe, mittags wird gewechselt). Die gemeinsame Zeit ist dafür vorgesehen, die Informationen und Erfahrungen aus den Blöcken des Curriculum in Ihren Arbeitsalltag zu integrieren. Dies kann entlang von Praxis- und Fallbeispielen geschehen, es werden aber keine ausführlichen Fallsupervisionen durchgeführt, damit möglichst viele aus der Gruppe etwas einbringen können.


Die Weiterbildung umfasst 136 Unterrichtseinheiten und beinhaltet 24 Einheiten Supervision sowie 16 Unterrichtseinheiten Verlaufsplanung und Projektevaluation.

Supervision:
Das Curriculum beinhaltet 24 Unterrichtseinheiten Supervision, die sich aus supervisierter Kleingruppenarbeit und Fallsupervisionen im dritten und siebten Block zusammensetzt. Dadurch sind die Bedingungen der DeGPT/BAG-TP erfüllt. Darüberhinaus findet eine Supervision der Projektvorstellungen in der Gesamtgruppe statt. 

Peergruppen:
Parallel zur Supervision der einen Gruppe trifft sich die zweite Gruppe als Peer-Gruppe mit max. 9 TeilnehmerInnen.
Die Peer-Gruppen-Arbeit setzt sich zusammen aus der inhaltlichen Bearbeitung von Aufgaben, Reflexion und Austausch zur Verbesserung der Übertragung in den Arbeitsalltag.

Diese Zeit ist innerhalb der Seminarblöcke einberechnet und muss nicht extra eingeplant werden.
Darüber hinausgehende Peergruppenarbeit während und nach der Weiterbildung ist auf jeden Fall aber hilfreich und gern gesehen!

Zertifikate

Zertifikat "Ressourcenorientierte Traumapädagogik/Traumafachberatung"
Voraussetzungen:
Vorstellung eines Projektes, gerne auch zu zweit oder maximal dritt.
Beispiele: Konzept für settingspezifische Stabilisierungsgruppen, zielgruppenspezifische Normalisierungserklärung, Selbstfürsorgestrategien, "Sicherheitskonzepte" für die Institution, ressourcenorientierte Neustrukturierung der Übergabe- oder Teamsitzungen, Vorstellung des Konzepts gegenüber Kooperationspartnern...
Schriftliche Ausarbeitung des Projektes (ca. 5 Seiten)
Die Eingangsqualifikation und Dauer der Arbeit im psychosozialen Bereich spielt keine Rolle.
Dieses von institut berlin vergebene Zertifikat wird zu Ende des Curriculums ausgestellt, die schriftliche Ausarbeitung muss bis dahin vorliegen.

Zertifikat "Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung DeGPT/BAG-Traumapädagogik"
Für die Zertifizierung nach den Empfehlungen der DeGPT und BAG Traumapädagogik sind die folgenden Zugangsbedingungen der Gesellschaften zu erfüllen:
Hochschul- und FachhochschulabsolventInnen mit psychologischen, pädagogischen und verwandten Abschlüssen, z. B. Dipl.-PsychologInnen und ÄrztInnen ohne psychotherapeutische Approbation, Dipl.-PädagogInnen, Dipl.-SozialarbeiterInnen und Dipl.-SozialpädagogInnen, Dipl.-HeilpädagogInnen, BeratungslehrerInnen, Dipl.-TheologInnen, Dipl.-SoziologInnen, oder analoge Abschlüsse (BA, MA), oder abgeschlossene Berufsausbildung (Fachschulen) sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe (insbesondere ErzieherInnen, Pflegefachkräfte, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen)
Gefordert ist des weiteren eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld für alle Berufsgruppen.
Die Unterlagen müssen bis spätestens drei Monate nach Beendigung der Weiterbildung eingereicht sein, die Zugangsvoraussetzungen müssen bei Einreichung aller Unterlagen erfüllt sein.
Als Voraussetzung für die Zertifizierung durch die DeGPT/BAG sind wahlweise drei Fallvorstellungen des Supervisanden erforderlich (zwei davon mündlich und schriftlich, einer rein schriftlich) oder ein Fall und eine Projektvorstellung (beides jeweils mündlich und schriftlich)

Mindestens eine Fallvorstellung des Supervisanden ist durch ein Originaldokument zu belegen (z. B. Fotos von Arbeiten der Klienten oder Flipcharts, Zeichnungen, Tagebuchnotizen, emails der Klientin, Video- oder Tonbandaufnahme o. ä.)

Für das Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung nach den Empfehlungen der DeGPT und BAG Traumapädagogik" benötigen Sie 24 Unterrichtseinheiten (45 Min.) Supervision eigener Fälle in Gruppen mit maximal 9 Personen.
(Diese Einheiten sind Teil des Curriculums und müssen nicht zusätzlich gebucht werden.)

Alle Voraussetzungen werden im Seminar geklärt und Informations- sowie Anschauungsmaterial ausgegeben.

Im Sommer 2016 werden neue Richtlinien der DeGPT/BAG-Traumapädagogik verabschiedet, die in 2017 in Kraft treten. Es ist von einer Erweiterung des Umfangs auf 150 Unterrichtseinheiten und einer damit verbundenen Vertiefung von Traumapädagogik bzw.Traumafachberatung auszugehen.
Alle Curricula, die in 2017 beginnen, können noch nach den geltenden Richtlinien abgeschlossen werden. Eine Zertifizierung nach den momentan geltenden Richtlinien ist nach Einreichung der erforderlichen Unterlagen und bei Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen der DeGPT/BAG-TP (vgl. www.degpt.de) also auch in 2018 möglich, wobei die Einreichung dann zeitnah erfolgen muss.

DozentInnen/SupervisorInnen:
Hans-Joachim Görges, Dipl. Psych.
Lydia Hantke, Dipl. Psych.
Britta Woltereck, Dipl. Supervisorin, Päd.MA
Ute Zillig, Dipl. Päd.

Durchführung und fachliche Leitung:
Dipl. Psych. Lydia Hantke
institut berlin
Hertastraße 1, 12051 Berlin
fon: 030/629 81 638

Häufige Fragen: www.institut-berlin.de/faq

Curriculum 2017/2018 - Alle Termine im Überblick

Block 1: Einführung in die Traumatheorie und Selbstfürsorge
Dozent:
Hans-Joachim Görges
Termin: 14. - 16. Juli 2017 | 3 tägig
Fr 12.30 - 19.30 Uhr, Sa 10.00 - 18.00 Uhr, So 10.00 - 16.30 Uhr

Block 2: Stabilisierung, Teilearbeit
Dozent:
Hans-Joachim Görges
Termin: 15. - 17. September 2017 | 3 tägig
Fr 12.30 - 19.30 Uhr, Sa 10.00 - 18.00 Uhr, So 10.00 - 16.30 Uhr

Block 3: Supervision, Traumadynamiken und Storyboard
Dozentin:
Britta Woltereck
Termin: 13. - 15. Oktober 2017 | 3 tägig
Fr 12.30 - 19.30 Uhr, Sa 10.00 - 18.00 Uhr, So 10.00 - 16.30 Uhr

Block 4: "Eltern" und Kinder - Ressourcen finden und die Weitergabe von Traumatisierung verhindern
Dozentin:
Ute Zillig
Termin: 10. - 11. November 2017 | 2 tägig
Fr 12.30 - 19.30 Uhr, Sa 10.00 - 17.30 Uhr

Block 5: Trauma und System; familiäre und kulturelle Hintergründe nutzen
Dozentin:
Lydia Hantke
Termin: 08. - 09. Dezember 2017 | 2 tägig
Fr 12.30 - 19.30 Uhr, Sa 10.00 - 17.30 Uhr

Block 6: Projektvorstellung und Beratungsplanung
Dozentin:
Lydia Hantke
Termin: 23. - 24. Februar 2018 | 2 tägig
Fr 12.30 - 19.30 Uhr, Sa 10.00 - 17.30 Uhr

Block 7: Supervison, Rituale und Abschluss
Dozent:
Hans-Joachim Görges
Termin: 06. - 07. April 2018 | 2 tägig
Fr 12.30 - 19.30 Uhr, Sa 10.00 - 17.30 Uhr

Kosten: 136 UE an 17 Ausbildungstagen kosten inklusive Supervision und Zertifikat "Ressourcenorientierte Traumapädagogik/Traumafachberatung" 2.190,00 Euro
Ratenzahlung in 7 Raten à 320,00 Euro jeweils vor dem Wochenende möglich. (2.240,00 Euro)

Zusatzkosten: 150 € zusätzlich bei Beantragung des Zertifikats "Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung DeGPT/BAG-TP" (Die Beantragung ist nicht vorab buchbar, sondern im Verlauf der Teilnahme zu entscheiden.)
Die Zusatzkosten gehen direkt an das institut berlin, wenn die die Zertifizierungsunterlagen eingereicht werden.

In der Seminargebühr sind enthalten: Kalte und heiße Getränke, Gebäck und Obst.

Diese Anmeldung ist verbindlich und obliegt den Rücktrittbedingungen. Nach Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und Rechnung.

Bildungsschecks
Bildungsschecks können eingereicht werden.

Anmeldung
Anmeldeformular [PDF Download]
Teilnahmebedingungen [PDF Download]
Ausschreibung [PDF Download]

Veranstaltungsort
pro familia Landesverband Hamburg e.V.
Seewartenstraße 10 - Haus 1
20459 Hamburg
www.profamilia-hamburg.de | www.profamilia.de

Fachliche Leitung und Konzeption

Dipl. Psych. Lydia Hantke

Foto Lydia Hantke

geb. 1960, Diplom-Psychologin (FU Berlin), European Certificate of Psychotherapy (ECP), Supervision (SG), Systemische Therapie (SG), Hypnotherapie/Klinische Hypnose (M.E.G.), Traumatherapie (u.a. ZPTN, IT Berlin), EMDR (EMDRIA), Notfallpsychologie (BdP), Master of Arts in Biographical and Creative Writing.

Lydia Hantke leitet das institut berlin und ist Dozentin am Institut für Traumatherapie Oliver Schubbe, Berlin, der Alice-Salomon-Hochschule, am systemischen Institut an der Ruhr. Frau Hantke arbeitet als Therapeutin, Supervisorin, Coacherin.

Konzeption und Leitung der Weiterbildung: "Strukturierte Traumaintegration" (stib)

Weitere DozentInnen/SupervisorInnen

Hans-Joachim Görges

Foto Hans-Joachim Görges

geb. 1961, Diplom-Psychologe, Systemische Therapie (SG), Hypnotherapie/Klinische Hypnose (M.E.G.), Pantomime (Die Etage), Bewegungstherapie (Alive Movement), Traumatherapie (IT, ZPTN), EMDR (IT), Supervision/Coaching (isiberlin), Supervision (SG), Lehrtherapeut SG.

Hans-Joachim Görges arbeitet als Therapeut, Supervisor, Coach und Ausbilder im institut berlin.

Britta Woltereck

Foto Britta Woltereck

geb. 1960, Pädagogin M.A., Dipl. Supervisorin (DGSv), Psychotherapie (HPG), Fortbildung in Gestalttherapie, Psychodrama, Traumatherapie (EMDR), EMDR-Facilitator, EMDR-Supervisorin.
1992-2000 Mitarbeiterin bei "FrauenTraum e.V." in Berlin, seit 2001 Gemeinschaftspraxis bzw. eigene Praxis in Berlin, seit 2000 Praxisanleiterin bzw. Seminarleiterin im Institut für Traumtherapie in Berlin

Ute Zillig

Foto Ute Zillig

Ute Zillig ist Dipl. Sozialwissenschaftlerin, Dipl. Sozialpädagogin (FH) und Traumaberaterin/pädagogin und arbeitet seit 2006 mit gewaltbetroffenen Frauen, Kindern und Jugendlichen - aktuell im Frauen-Notruf e.V. Göttingen.
Sie promoviert zu den Lebensgeschichten komplex traumatisierter Frauen mit Kindern im Kontext von Jugendhilfe- und Gesundheitspolitik.

Bei inhaltlichen Fragen
info@institut-berlin.de
www.institut-berlin.de/faq

Ansprechpersonen für organisatorische Fragen
fortschritte Hamburg
Fortbildungen · Seminare · Beratung
Lerchenstr. 28a
22767 Hamburg
fon 040/87 50 44 69
e-mail info@fortschritte-hamburg.de
www.fortschritte-hamburg.de
Telefonische Sprechzeiten: Montags und mittwochs 10.00-12.00 h

Zurück zur Übersicht Weiterbildungen >